24.08.2021

Recyclinganlage Schönfels - die Initiative Schönfels berichtet

Über ein Jahr ist es bereits her, dass wir uns mit der letzten Postwurfsendung bzw. einem Artikel in der Pleißentalrundschau an die Einwohner von Schönfels und der benachbarten Orte gewendet haben. Es ist höchste Zeit, dass wir wieder über die aktuelle Situation berichten.

 

Folgendes hat die Initiative Schönfels seitdem getan bzw. veranlasst:


- Im Jahr 2020 haben wir durch unseren Anwalt beim Verwaltungsgericht Chemnitz ein Rechtsschutz-Verfahren angestrengt, in dem Vorab die Erfolgsaussichten einer Klage gegen den Betrieb der Recyclinganlage geprüft werden soll. Dies wurde vom Gericht bis jetzt nicht zurückgewiesen aber auch noch nicht entschieden.

- Der Landkreis Zwickau hat unseren Widerspruch gegen die Genehmigung des Betriebes der Recyclinganlage zurückgewiesen. Dagegen wurde durch unseren Anwalt beim Verwaltungsgericht Chemnitz ebenfalls 2020 Klage eingereicht.

In beiden Verfahren obliegt allein dem Verwaltungsgericht die Terminfestsetzung für die Verhandlung. Deswegen brauchen wir alle an dieser Stelle Geduld und langen Atem.

- Im Amtsblatt vom Juli 2021 wurde mitgeteilt, dass der WP Vermietungs-GmbH für die Flurstücke Schönfels 300/1 und 258/15 die 2. Änderung zur Baugenehmigung vom 2. März 2017 genehmigt wurde. Hiergegen wurde fristwahrend und vorsorglich durch unseren Anwalt Widerspruch eingereicht.

-  Bereits 2018 wurde aus unserer Gruppe heraus Kontakt zum Petitionsausschuss des Sächsischen Landtages aufgenommen. Nach langem Schweigen war endlich ein Besuch von Vertretern des Petitionsausschusses in Schönfels für 2021 in Aussicht gestellt worden. Alle
angestrebten Termine für dieses Jahr sind aber leider bis jetzt seitens des Petitionsausschusses nicht zustande gekommen. Uns wurden nun neue Termine Ende September, Anfang Oktober in Aussicht gestellt.

-  Am 04.06.2020 kam ein Drehtermin des MDR-Fernsehens durch uns zustande für die Sendung „extra – die story“, Sendetermin 24.06.2020. In diesem Beitrag ging es um die Gefährlichkeit von Lithium-Ionen-Batterien und deren Recycling. Es wurde u.a. die Anlage in Schönfels in der Nähe der Wohnbebauung angeprangert.

 

Insgesamt weisen wir daraufhin, dass die Brisanz des Themas Lithium-Ionen-Batterie-Recycling weiterhin besteht, auch wenn in den Köpfen vielleicht andere brennende Themen die Oberhand gewonnen haben, denn die aktuelle Situation stellt sich wie folgt dar:

- Nach unserer Kenntnis darf bei ERLOS nur eine geringe Anzahl von Batterien in der entsprechenden Halle zur Bearbeitung lagern, die anderen befinden sich in Spezialcontainern im Freien, umgeben von zahlreichen offenen Containern mit Kunststoffabfällen bzw. Säcken, in denen geschreddertes Material lagert. Das Ganze stellt schon eine hohe Brandlast dar. Doch zusätzlich befindet sich unmittelbar daneben eine ca. 30.000 qm große Hallenfläche mit eingelagerten kompletten PKW-Rädern.

- Der Zwickauer Stadtrat hat schon wiederholt einer Erweiterung der Recyclinganlage der Fa. Erlos in Zwickau zugestimmt. Aus einem Bericht des Herrn Dr. Schmidt / Fa. Erlos (Handelsblatt vom 15.04.2021) geht hervor, dass die jetzt schon anfallenden Mengen an zu recycelnden Autobatterien unerwartet hoch sind und natürlich bei weiterer Umstellung auf Elektromobilität noch immens steigen werden. So steht die Befürchtung auch einer Erweiterung der Anlage in Schönfels im Raum.

 

 

Die Initiative Schönfels unternimmt weiterhin alles rechtlich Mögliche, um den Betrieb der Anlage zu verhindern.
                                                    Im Namen der Initiative Schönfels
Klaus Röbert                                                                                                    Birgit Rudert

15.04.2021

Wir haken nach .......

Die aktuelle Corona-Situation führt leider auch beim Petitionsausschuss des Sächsischen Landtages und den Gerichten zu erheblichen Verzögerungen bei der Bearbeitung unseres Anliegens.  Wir haben immer wieder nachgefragt und erhielten zuletzt diese Auskünfte:

*  Der vom Petitionsausschuss für Ende April 2021 anberaumte Vor-Ort-Termin musste erneut verschoben werden. Geplant ist die Umsetzung noch im 2. Quartal 2021.

* Ebenfalls im 2. Quartal 2021 erwartet die Initiative die Entscheidungen zu den laufenden gerichtlichen Verfahren. Dies ist wichtig, da der reguläre Betrieb der Recyclinganlage zwischenzeitlich aufgenommen wurde. Ob und in welcher Form die noch offenen Messungen/ Nachweise von dem Betreiber der Recyclinganlage erbracht wurden, ist nicht bekannt.

Interessant ist auch die  vom  Dr. Matthias Schmidt, Geschäftsführer der Recycling-Firma Erlos im Handelsblatt vom 15.04.2021 getroffene Aussage zu den überraschend großen Mengen von zu verwertenden Batterien, die bereits heute anfallen.....

Diese Aussage lässt mich aufhorchen und es bleibt die Frage:

 

Welche Dimensionen von gefährlichen Abfällen werden wirklich in dieser Anlage recycelt? Gehört das tatsächlich direkt neben eine Wohnbebauung mit Einfamilienhäusern?

Nach Tesla-Unfall:

Abschleppdienste im Erzgebirge fühlen sich alleingelassen

Wir machen weiter - keine Recyclinganlage in Schönfels

Liebe Mitbürger in Schönfels und Umgebung,

wir möchten Euch auf eine Sendung  des MDR aufmerksam machen:

                                           "Unberechenbar?

                                             Wenn Akkus und Batterien zur Gefahr werden"

geplanter Sendetermin:          Mittwoch, 24. Juni 2020 um 20:45 Uhr im MDR

In dieser Sendung wird auch über die Schönfelser Recyclinganlage  berichtet. Anfang Juni war dazu ein Kamerateam des MDR hier und hat Aufnahen gemacht. Der Anwalt  und der Gutachter der Initiative wurden zur Problematik interviewt. Einige Initiativmitglieder haben das MDR-Team begleitet.

Wir sind gespannt auf die Sendung. Ihr sicher auch!

Klaus Röbert

für die Initiative Schönfels

bild-168118-resimage_v-variantSmall16x9_

Schreiben an den Petitionsausschuss des Sächsischen Landtage

"....  Im Gebehmigungsverfahren wurde aber genau dieser Aspekt, die Prüfung der Vereinbarkeit des Charakters der Anlage mit dem gebietsübergreifenden Auswirkungen des Betriebes auf Anwohner und Natur nicht vorgenommen.

Auf eine Umweltsverträglichkeitsprüfung wurde verzichtet, obwohl die Kapazitäten der Gesamtlagermenge bei den gefährlichen Abfällen durchschnittlich mit max 200 t ausgeschrieben ist, die nach Anl.1 Pkt. 8.9.1.1. des UVPG bei mehr als 150 t  als UVP-pflichtig gilt.   ...."

Antwort_S%C3%83%C2%A4chs_Landtag_edited.

Informationen der Initiative in der PLEISSENTALRundschau   05 2020

26.03.2020

Ein interessanter Beitrag von Andreas Iwanowicz, Experte für die Verhütung von Bränden:

 

BRAND- UND EXPLOSIONSGEFAHR BEI AKKUS VON ELEKTROAUTOS

Januar 2020

 

Die Mitglieder der Initiative nahmen Kontakt zu einzelnen Fraktionen in unserer Gemeinde auf. Die Linke und die CDU zeigten Gesprächsbereitschaft. In den Terminen wurden die aktuellen Standpunkte der Initiative und der Mitglieder der Fraktionen erörtert.  

Insbesondere die Teilnehmer der Linken sicheren uns Unterstützung zu.  

 

Angeregt wurde ein Runder Tisch, an dem neben ERLOS , Mitgliedern der Initiative auch Kommunalpolitiker  und wichtige Entscheidungsträger zum Gespräch finden sollten. 

Unabhängig von diesen Maßnahmen wird durch die Initiative der Rechtsweg wie geplant beschritten. 

17. August 2019

 

aktuelle Meldung zum Brand eines Batteriecontainers am 16.08.19  in Zwickau -

?Wie sicher ist das Verfahren wirklich

Überdenken die Entscheider und unsere Gemeindevertreter

?ihr Votum "pro Recyclinganlage" oder muss noch mehr passiere

Dabei ist doch verwunderlich, wie sparsam über diesen Vorfall berichtet wird! Wenn auch Du/ Sie gegen eine Recyclinganlage für Lithium-Ionen-Akkus direkt neben einer Wohnsiedlung in Schönfels bist, dann unterstütze die Arbeit der Initiative. Danke!

05.Juli 2019

Der von der Initiative eingeschaltete Anwalt informierte am 26.06.2019, dass das Umweltamt vom Landratsamt Zwickau - den Antrag der Fa. ERLOS zur Lagerung und Behandlung von gefährlichen und nicht gefährlichen Stoffen in Schönfels im Juni 2019 genehmigt hat. Damit ist die Voraussetzung für ein Widerspruchsverfahren geschaffen. Diesen Rechtsweg wollen die sehr engagierten Bürger aus dem Ortsteil Schönfels auf jeden Fall beschreiten. In der letzten Bürgerversammlung im Mai 2019 positionierten sich  Anwohner und Interessierte klar zur weiteren Unterstützung der Initiative, die sich für den Erhalt des Ortes in seiner bisherigen Struktur einsetzt.  Eine Recyclinganlage im geplanten Ausmaß gehört eben nicht neben eine Wohnsiedlung! Viele Schönfelser sind entsetzt, wie sorglos unsere Kommunalpolitiker mit der Gesundheit der Bürger in dem Ortsteil Schönfels - und allen benachbarten Gemeinden - umgehen. Erinnern wir uns an den erneuten Brand in Reichenbach im Juni 2019:  auch hier bestand - und besteht ! - eine hohe Gesundheitsgefährdung nicht nur für die Einsatzkräfte der Feuerwehr, sondern auch für die Anwohner.  Man diskutiert sogar die Schließung einer Kindereinrichtung uvm. 

All das führt leider nicht dazu, die Ansiedlung der Recyclinganlage  - direkt neben der Wohnsiedlung in Schönfels - zu überdenken.

Blind für all diese Gefahrenpotenziale aus dem Lithium-Ionen-Recycling gehen die Entscheider einfach zur Tagesordnung über. Unfassbar!

Die finanziellen Lasten aus dem beschriebenen Widerspruchsverfahren lassen sich natürlich gemeinschaftlich besser tragen. Ein Einzelner könnte das nicht finanzieren - die Gemeinschaft schon!

 

Wenn auch DU finanziell unterstützen möchtest, diesen Wahnsinn zu beenden, dann überweise gern auf das Konto der Initiative.

       JEDER BEITRAG HILFT!

Mittwoch, 26.06.2019 ....

erneut ein Großbrand mit Folgen!

muz-4802-resimage_v-variantBig16x9_w-108
IMG_0301.JPG

Informationen der Initiative zu den Erörterungsterminen 19. & 20.11 2018

 

Am 19. und 20.11.2018 fand wie geplant der öffentliche Erörterungstermin der eingereichten Einwendungen gegen die Recyclinganlage der Firma Erlos im Landratsamt in Werdau statt. Vertreten waren dort die Firma Erlos als Antragsteller, die Vertreter des Landratsamtes als Entscheidungsorgan sowie die Einwender. Für die Initiative Schönfels waren ebenfalls der Rechtsanwalt  der Initiative sowie der von der Initiative beauftragte Umweltsachverständige zugegen. Erörtert wurden die 81 vorliegenden Einwendungen, indem diese von der Leiterin des Umweltamtes verlesen wurden, die Fa. Erlos sich anschließend dazu äußern konnte und danach die Einwender ihre Argumente und Fragen vorbringen konnten.

Dabei blieb für viele wichtige Fragen, wie z. B. zu prozesstypischen Schadstoffen und zur Entsorgung des kontaminierten Prozesswassers eine abschließende Klärung offen. Außerdem wurde bemerkt, dass es für das zur Anwendung kommende Verfahren zum Recycling der Lithium-Ionen-Akkumulatoren noch keinerlei Erfahrungswerte gibt.

Die Hauptfrage war, ob diese Recyclinganlage überhaupt in einem Gewerbegebiet angesiedelt werden darf, und damit eine atypische Recyclinganlage ist. Normalerweise dürfen Recyclinganlagen nur in Industriegebieten betrieben werden. Während der Erörterung kam auch zum Ausdruck, dass Bürger von Schönfels sich nicht nur vor einem möglichen Brand fürchten, wie fälschlicherweise im Artikel der Freien Presse vom 20.11.18 zum Ausdruck kam, sondern dass auch der normale Betrieb die Lebensqualität der Anwohner stark beeinträchtigen wird und die Attraktivität des Ortes Schönfels als in unserer Umgebung kulturell und landschaftlich wertvolles touristisches Ziel darunter leiden wird.

Das Landratsamt prüft nun in den kommenden Wochen alle vorgebrachten Argumente sowie die von Firma Erlos noch nachzureichenden Unterlagen. Eine Entscheidung ist erst im kommenden Jahr zu erwarten.

 

Auch am 19.11.18 fand um 18.00 Uhr in der Turnhalle Schönfels die angekündigte Informationsveranstaltung der Initiative für alle interessierten Bürger statt. In der gut gefüllten Turnhalle stellte sich die Initiative noch einmal vor und berichtete über ihre Arbeit sowie die eingegangenen Geldmittel zur Unterstützung der Initiative durch Rechtsanwälte und Sachverständige. Letztere waren ebenfalls anwesend und erläuterten den Verlauf der Erörterung im Landratsamt. Im Anschluss konnten die Anwesenden ihre Fragen stellen. Mehrfacher Applaus unterstrich das offensichtliche Interesse und das Einverständnis mit dem bisherigen Vorgehen der Initiative. Der Rechtsanwalt zeigte auch Möglichkeiten weiterer Schritte auf. Ob diese umgesetzt werden, soll erst nach Bekanntgabe der Entscheidung des Landratsamtes kurzfristig beraten werden. Wieder wird die Initiative die Bürger entsprechend informieren und einbeziehen.

An dieser Stelle der Dank an die Gemeinde Lichtentanne für die Bereitstellung der Turnhalle und der Sitzbänke.

 

In den letzten Wochen haben über 600 Bürger die Unterschriftensammlung der Initiative unterstützt. Die Initiative plant, die  Unterschriften persönlich dem Landrat Dr. Scheurer zu übergeben und ebenfalls einem Schreiben an unseren Ministerpräsidenten Michael Kretschmer anzuhängen. Laut dessen Aussage muss das Leben auf dem Lande wieder attraktiver werden. Eine solche Recyclinganlage unmittelbar neben einem Wohngebiet ist da kaum zielführend .

 

Wer sich auch online hinter diese Ansicht stellen möchte, ist dringend aufgerufen dies über folgende  Petition im Internet tun.

Den Link dazu und andere Informationen finden Sie hier.

 

Stefan Schröter          Birgit Rudert

im Namen der Initiative Schönfels

Erneuter Brand in Recyclinganlage in Reichenbach am 10.09.2018

Brand Schneidenbach 10092018.JPG

Was passiert bei Bränden in Recyclinganlagen von Lithium-Ionen-Akkus, die direkt neben einer Kunststoffrecyclinganlage und einem Reifenlager steht - so wie die Firma ERLOS das in Schönfels plant ???

IMG_5521_edited.jpg